Verein

Geschäftsstelle

SV1910Kahla e. V.

Am Sportplatz 9
07768 Kahla

Telefon:
036424 822995

Öffnungszeit Sportbüro:
Mittwoch, 09:00–11:00 Uhr

Vorstand

Vereinsvertreter:
André FortagneVorsitzender
Frank Trillhose2. Vorsitzender
Michael Vogel3. Vorsitzender
Kontakt:
vorstand@sv1910-kahla.de

Spendenkonto:
IBAN: DE15 8309 4454 0300 0500 00
BIC: GENODEF1RUJ

Nachrichten vom Vorstand

04Feb

Schach - Ab sofort Kindertraining

Wir führen ab sofort ein Kindertraining durch. Auch Kinder die Schach lern ...

weiterlesen

Über uns

Kurzer Blick in die Geschichte des Vereins


  • 1910

    Unser Verein wurde am 29. April 1910 gegen den Widerstand der drei Turnvereine in der Stadt (Turnverein 1860, Turnerbund, Vaterländischer Turnverein) als reiner Fußballverein gegründet. Gründungslokal war das Gasthaus „Zum Goldnen Stern“; spätere Vereinslokale waren „Meyers Restaurant“, „Thüringer Hof“ und „Rosengarten“.

  • 1919

    Auf Initiative des SVK stellte die Stadt 1919 das Gelände hinter dem „Rosengarten“ für die sportliche Betätigung aller vier Vereine zur Verfügung.

  • 1922

    1922 erfolgte die Eintragung ins amtliche Vereinsregister. Die dazu eingereichte Satzung legte Rot/Weiß als Vereinsfarben fest und erhob den Anspruch, über den Fußball hinaus künftig „alle Leibesübungen“ zu pflegen. Dies war in Konkurrenz mit den drei – ab 1926 zwei – Turn- und Sportvereinen nicht einfach. Anfänglich gebildete Abteilungen für Hockey, Boxen und Wassersport hielten sich nur für kurze Zeit. Zunächst als Nebenbeschäftigung und Trainingsbestandteil der Fußballer wurde seit 1921 im Verein Leichtathletik betrieben.

  • 1925

    Ab 1925 spielte der SVK eine gute Rolle in der 1. Klasse des Gaues Ostthüringen. Bereits ab 1919 organisierte der Verein bis 1925 jährliche Sechser-Turniere im Fußball, mit denen der SVK in die Geschichte des Verbandes Mitteldeutscher Ballspielvereine einging. Herausragender Organisator des Vereins im Jahrzehnt nach dem I. Weltkrieg war, ohne je Vorsitzender gewesen zu sein, Rudolf Presuhn, der anlässlich des 20-jährigen Stiftungsfestes zum Ehrenvorsitzenden ernannt wurde. Nach ihm rückte in verschiedenen Positionen Walter Born immer stärker in den Vordergrund.

  • 1927

    Ab 1927 wurde Feldhandball gespielt, wobei zunächst hauptsächlich die 1929 gegründete Frauenmannschaft kontinuierlich und erfolgreich in Erscheinung trat.

  • 1932

    Seit 1932 existierten Herren- und Damenmannschaften im Tischtennis. Sportarten wie Tennis, Schach, Kegeln und Motorsport entwickelten sich separat in eigenen Vereinen. Im Zentrum des Vereins stand nach wie vor der Fußball, dessen Spiele bis zu 1500 Zuschauer anlockten.

  • 1933 - 1937

    Nach dem Verbot sämtlicher Vereine des Arbeitersports 1933 durch die Nazis bestand neben dem SVK nur noch der Vaterländische Turnverein. Beide wurden zu gleichgeschalteten Organisationen der NSDAP. Nach und nach organisierte sich ein Teil der früheren Arbeitersportler und -sportlerinnen in diesen beiden Vereinen. Der Sport wurde nun vorrangig auf die völkisch und rassistisch motivierte Entwicklung eines „gesunden Volkskörpers“ ausgerichtet, der zugleich ein Unterpfand für eine allumfassende Wehrtüchtigkeit sein sollte. Im Rahmen der neuen Strukturen spielten die Fußballer nun bis 1937 in der höchsten Liga Thüringens.

  • 1941

    Die A-Jugend wurde 1941 beste Mannschaft in Thüringen. Die Handballer erlebten unter maßgeblicher Beteiligung des 1933 von Gotha nach Kahla gewechselten Walter Schreck einen Höhepunkt in ihrer Entwicklung. Auch die Frauenmannschaft behielt ihren guten Ruf in der Region. Im Gegensatz zu Fußball und Handball wurden Leichtathletik und Tischtennis vorwiegend vereinsintern betrieben.

  • 1945

    Nach dem II. Weltkrieg wurde der Verein (wie auch VTV, Tennis-Club, Schützengesellschaft und Sportangler) gemäß entsprechenden Beschlüssen des Alliierten Kontrollrates aufgelöst. Kurz darauf bildeten sich mit der SG „Leuchtenburg“ und „Rot/Weiß“ zwei neue Sportgemeinschaften in der Stadt, wobei sich erstere hauptsächlich in der Tradition der Turnvereine sah, während „Rot/Weiß“ sich vorrangig mit dem ehemaligen Sportverein verbunden fühlte.

  • 1948

    Nach einem neuerlichen von der SMAD ausgehenden Verbot beider Vereine entstand 1948 eine vereinigte „Sportgemeinschaft Kahla“, die ab Oktober 1950 als BSG Chemie Kahla nun fast das gesamte sportliche Leben in unserer Stadt prägte.

  • 1990

    Am 10. August 1990 wurde die BSG in den neugegründeten alten „Sportverein Kahla 1910 e. V.“ mit seinem breiten Angebot überführt.

  • 2017

    2017 verließ ein großer Teil der Fußballer ihren Gründungsverein.


Ausführliche Informationen zur Geschichte unseres Vereins bis 1945 finden sich in den entsprechenden Abschnitten im Buch von Peer Kösling: „Gut Heil! Frei Heil! Sport frei! Turn- und Sportbewegung in Kahla. Die ersten 100 Jahre von 1848 bis 1945“.